window.dataLayer = window.dataLayer || []; function gtag(){dataLayer.push(arguments);} gtag('js', new Date()); gtag('config', 'UA-31592405-2', { 'anonymize_ip': true });

Naming-Workshop

Als Naming-Agentur vermitteln wir im Naming-Workshop die Grundlagen zur Namensfindung und unterstützen bei der Namenskreation innerhalb des Unternehmens.

Naming Workshop2018-12-11T12:39:05+00:00
Im Naming-Workshop vermittelt die Namingagentur INCREON Grundlagen zur Namensfindung und unterstützt bei der Namenskreation innerhalb des Unternehmens.

Make or buy? Diese Frage ist auch in kreativen Aufgabenstellungen erlaubt. Die Antwort hängt immer vom Unternehmen und von den jeweiligen Möglichkeiten ab. Mit einem Naming-Workshop werden die Rahmenbedingungen geschaffen, um in kurzer Zeit im eigenen Team auf kreative wie funktionale Namensansätze und konkrete Namensideen zu kommen. Der Workshop kann vor Ort stattfinden. Oder bei uns in der Namingagentur. Das Verlassen der „eigenen vier Wände“ schafft oft einen stärkeren inhaltlichen Abstand und vergrößert den Raum für kreative Ideen.

Indem die Mitarbeiter aus dem Marketing sowie aus relevanten Fachabteilungen bei Naming-Workshops von Anfang an mit eingebunden sind, erhöhen sich die Akzeptanz und die Identifikation mit dem neuen Markennamen. Die interne Durchsetzung eines so kreierten markenfähigen B2B-Markennamens ist einfacher. Geht es um die langfristige Durchsetzung von Namensarchitekturen, kann es ebenfalls sinnvoll sein, in einem Naming-Workshop die grundlegenden Arbeitsweisen bei der Namenskreation zu vermitteln

Grundlagen schaffen. Naming-Wissen vermitteln.

Im Rahmen von Naming-Workshops gibt es zwei Schwerpunkte. Im ersten Teil geht es um die Wissensvermittlung. Warum wird einem Produktnamen oder Markennamen so viel beigemessen? Aus welchen Phasen besteht eine Namensfindung? Was muss ein B2B-Markenname erfüllen, damit er funktioniert? Welche Namensstrategien und welche Namenskonzepte gibt es? Wie erfindet man einen guten B2B- Markennamen? Und was hat es mit Internationalität, mit Internet und Domain, mit Markenrecht und Linguistik auf sich?

Alle künftigen Namenserfinder im Unternehmen bekommen im Rahmen eines Naming-Workshops eine grundlegende Wissensbasis für die Namenskreation und entwickeln ein Verständnis für das iterative Vorgehen im Naming-Prozess.

Kreativ arbeiten. Im Team. Entlang der Namensstrategie.

Den zweiten Schwerpunkt bildet das strategische und kreative Arbeiten am neuen B2B-Markennamen im Team. Die Eckpunkte der Namensstrategie werden nach Kenntnis der Namenskonzepte eingegrenzt. So ist ein zielgerichtetes Arbeiten möglich und ein Konsens über die Namensrichtung geschaffen.

Anschließend werden durch zielgerichtet Moderation und den Einsatz bewährter Kreativtechniken den Teilnehmern des Naming-Workshops Arbeitsweisen an die Hand gegeben, um später selbst Namen zu erfinden. Die klassischen Methoden zur Förderung von Kreativität wie Mindmapping oder Attribute Listing stehen auf der Agenda. Ebenso die sehr bekannten Methoden wie Brainstorming, Brainwriting oder die 6-3-5-Methode. Auch die semantische Intuition, bei der durch die Kombination von Worten oder Wortstellungen Namensideen entstehen, ist hilfreich. Letztlich hängt es jedoch immer von der Zahl der Teilnehmer und der Zusammensetzung der teilnehmenden Personen ab, wie der zweite Teil des Naming-Workshops, also die Ideenfindung, moderiert wird.

Die Evaluation als wesentlicher Teil im Naming.

Bereits während des Naming-Workshops werden aus dem Erfahrungswissen der Trainer und Moderatoren Namen evaluiert, die in der späteren Prüfungsphase Chancen haben und bestehen können. Dabei geht es vor allem um markenrechtliche Aspekte. So wird den Naming-Teilnehmern direkt vermittelt, das ein guter, pfiffiger oder sonst gefälliger Namen nicht gleich Favorit und Liebling sein kann und darf. Denn erst die ausführliche Evaluation liefert genauere Erkenntnisse zur möglichen Nutzbarkeit des Namens.

Die kreierten Markennamen werden nach dem Workshop in der Namingagentur gründlich untersucht und bewertet. Am Ende bleibt eine kleine Auswahl von selbst erfundenen Namensideen auf der Agenda, die kundenintern diskutiert werden können. Das ist die Basis für die Entscheidung für einen internen Favoriten.

Diese Webseite verwendet Cookies. Wir nutzen Cookies, um die Nutzungshäufigkeit und Nutzeranzahl der Seiten zu ermitteln, Verhaltensweisen der Seitennutzung zu analysieren, aber auch unser Angebot kundenfreundlicher zu gestalten. Wir unterscheiden dabei zwischen notwendigen (zustimmungsfreien) und zustimmungspflichtigen Cookies (Third-Party-Cookies). Detaillierte Informationen über den Einsatz von Cookies auf dieser Website erhalten Sie beim Klick auf „Mehr Informationen“. Über den Link "Weitere Einstellungen" können Sie entscheiden, welche zustimmungspflichtigen Cookies aktiviert werden sollen. Wenn Sie auf „Zustimmen“ klicken, werden alle – auch zustimmungspflichtige – Cookies aktiviert. Sie können Ihre Einwilligung widerrufen und die Verwendung von zustimmungspflichtigen Cookies deaktivieren.
Mehr Informationen Weitere Einstellungen
Zustimmen

Cookies von Drittanbietern

Wählen Sie hier, welche Drittanbieter-Cookies Sie akzeptieren möchten. Bitte beachten Sie, dass Funktionen auf der Webseite eingeschränkt sein können, wenn Sie Cookies nicht akzeptieren. Bitte besuchen Sie die Websites der Drittanbieter, um weitere Informationen zu deren Verwendung von Cookies zu erhalten. Wenn Sie sich dafür entschieden haben, Ihre Einwilligung zur Verwendung von zustimmungspflichtigen Cookies nicht zu erteilen oder zu widerrufen, werden Ihnen ausschließlich jene Funktionalitäten unserer Website zur Verfügung gestellt, deren Nutzung wir ohne diese Cookies gewährleisten können. Sie haben nachträglich die Möglichkeit auf unserer Datenschutzseite Ihre Einstellungen zu ändern. Folgende Drittanbieter Cookies setzen wir ein:

Google Analytics

Google Analytics hilft uns zu verstehen, wie Besucher mit unseren Webseiten interagieren, indem Informationen anonym gesammelt und gemeldet werden. Wir weisen darauf hin, dass Google Analytics um den Code „gat._anonymizeIp();“ erweitert wurde, um eine anonymisierte Erfassung von IP-Adressen (sog. IP-Masking) zu gewährleisten.