window.dataLayer = window.dataLayer || []; function gtag(){dataLayer.push(arguments);} gtag('js', new Date()); gtag('config', 'UA-31592405-2', { 'anonymize_ip': true });

Markenklassifikation

Wir unterstützen Sie im Rahmen der Namensfindung bei der Markenklassifikation. Sind die Anforderungen sehr speziell, holen wir Markenanwälte mit ins Boot.

Markenklassifikation2018-12-11T09:27:01+00:00
Die spätere Markenklassifikation ist für die Namingagentur INCREON ein wichtiger Faktor auf dem Weg der Namenskreation, um Markenkollisionen zu vermeiden.

Die internationale Markenklassifikation ist eine Gruppeneinteilung für Marken. Eine Marke wird entsprechend der Markenklassifikation für bestimmte Waren und Dienstleistungen eingetragen. Grundlage ist die „Nizza-Klassifikation“ mit 45 verschiedenen Klassen für Waren und Dienstleistungen. Die Klassifikation wurde am 15. Juni 1957 im Rahmen einer diplomatischen Konferenz mit dem „Abkommen von Nizza über die internationale Klassifikation von Waren und Dienstleistungen für die Eintragung von Marken“ international beschlossen. Deutschland ist Vertragsstaat dieses Abkommens.

Nizza-Klassifikation (11. Ausgabe, Version 2018)

Die Anleitung für Benutzer und allgemeine Anmerkungen, Klassentitel sowie die Klasseneinteilung mit erläuternden Anmerkungen können Sie sich hier anschauen.

DPMA: Nizzaklassifikation

Der Vorteil von Warenklassen besteht für Marken darin, dass Produkte mit gleichem Namen in verschiedenen Klassen nebeneinander bestehen können. Die Klassen 1 bis 34 enthalten Waren und die Klassen 35 bis 42 Dienstleistungen.

Die Bestimmung der Warenklasse(n), in denen für den Firmennamen, den Produktnamen oder den Markennamen nationaler oder internationaler Schutz beansprucht werden soll, ist ein wichtiger Schritt. Und die Entscheidung muss zu einem sehr frühen Zeitpunkt feststehen – denn bereits in der Kreativphase werden Ideen in der Agentur auf ihre Verfügbarkeit hin geprüft. Besteht der Verdacht, dass ein favorisierter Name bestehende Rechte Dritter verletzen könnte, kann frühzeitig in der Evaluation der Ideen umdisponiert werden.

Die „Nizza-Klassifikation“ wird alle fünf Jahre überarbeitet. Seit 2013 gibt es zusätzlich jährliche Versionen. Hier handelt es sich um neue Einträge oder Streichungen oder Umformulierungen von bestehenden Einträgen.

Diese Webseite verwendet Cookies. Wir nutzen Cookies, um die Nutzungshäufigkeit und Nutzeranzahl der Seiten zu ermitteln, Verhaltensweisen der Seitennutzung zu analysieren, aber auch unser Angebot kundenfreundlicher zu gestalten. Wir unterscheiden dabei zwischen notwendigen (zustimmungsfreien) und zustimmungspflichtigen Cookies (Third-Party-Cookies). Detaillierte Informationen über den Einsatz von Cookies auf dieser Website erhalten Sie beim Klick auf „Mehr Informationen“. Über den Link "Weitere Einstellungen" können Sie entscheiden, welche zustimmungspflichtigen Cookies aktiviert werden sollen. Wenn Sie auf „Zustimmen“ klicken, werden alle – auch zustimmungspflichtige – Cookies aktiviert. Sie können Ihre Einwilligung widerrufen und die Verwendung von zustimmungspflichtigen Cookies deaktivieren.
Mehr Informationen Weitere Einstellungen
Zustimmen

Cookies von Drittanbietern

Wählen Sie hier, welche Drittanbieter-Cookies Sie akzeptieren möchten. Bitte beachten Sie, dass Funktionen auf der Webseite eingeschränkt sein können, wenn Sie Cookies nicht akzeptieren. Bitte besuchen Sie die Websites der Drittanbieter, um weitere Informationen zu deren Verwendung von Cookies zu erhalten. Wenn Sie sich dafür entschieden haben, Ihre Einwilligung zur Verwendung von zustimmungspflichtigen Cookies nicht zu erteilen oder zu widerrufen, werden Ihnen ausschließlich jene Funktionalitäten unserer Website zur Verfügung gestellt, deren Nutzung wir ohne diese Cookies gewährleisten können. Sie haben nachträglich die Möglichkeit auf unserer Datenschutzseite Ihre Einstellungen zu ändern. Folgende Drittanbieter Cookies setzen wir ein:

Google Analytics

Google Analytics hilft uns zu verstehen, wie Besucher mit unseren Webseiten interagieren, indem Informationen anonym gesammelt und gemeldet werden. Wir weisen darauf hin, dass Google Analytics um den Code „gat._anonymizeIp();“ erweitert wurde, um eine anonymisierte Erfassung von IP-Adressen (sog. IP-Masking) zu gewährleisten.