window.dataLayer = window.dataLayer || []; function gtag(){dataLayer.push(arguments);} gtag('js', new Date()); gtag('config', 'UA-31592405-2', { 'anonymize_ip': true });

Employer Branding

Die Employer Brand (Arbeitgebermarke) interpretiert die Corporate Brand für die Arbeitsmärkte. Als Markenberatung und Brandingagentur begleiten wir den Veränderungsprozess.

Employer Branding2018-12-14T09:34:24+00:00
Die Employer Brand (Arbeitgebermarke) interpretiert die Corporate Brand für die Arbeitsmärkte. Die Brandingagentur INCREON begleitet den Veränderungsprozess.

Ganzheitliche Markenbildung beginnt natürlich beim Corporate Branding. In der Corporate Brand sind die Markenidentität, der Markenkern und die Markenwerte verankert. Gleiches gilt für die Markenpersönlichkeit, die in Design, Sprache und Verhalten zum Ausdruck kommt. Die Corporate Brand ist der Dreh- und Angelpunkt für die Profilierung und Differenzierung. Sie ist das „Big Picture“, das zentrale Vorstellungsbild, das sich in den Märkten verankern soll. Gleichwohl muss die Corporate Brand Spielräume geben. Die Absatzmärkte mit ihren verschiedenen Zielgruppen haben andere Erwartungen und Bedürfnisse als die Bezugsgruppen in Finanzmärkten und Meinungsmärkten. Gleiches gilt für die Arbeitsmärkte, die aus Mitarbeitern, Führungskräften und natürlich potenziellen Mitarbeitern bestehen.

Employer Branding als Prozess

Die Aufgabe der Employer Brand (Arbeitgebermarke) ist, die Corporate Brand für die Arbeitsmärkte zu interpretieren und die Markenpositionierung entsprechend nach innen und außen zu vermitteln. Drei Phasen prägen die Entwicklung der Employer Brand in der Branding-Agentur:

  • Die Analysephase liefert aus Sekundärquellen und Primärerhebungen im Unternehmen einen Status quo. Im Kern geht es um Aspekte wie Kultur, Identität, Werte und Markenerlebnis.
  • In der Strategiephase leitet sich daraus ab, welche zentralen Elemente der Markenpositionierung für die Employer Brand zu profilieren sind. Die Employer Value Proposition wird formuliert und möglicherweise für verschiedene Geschäftsbereiche, für unterschiedliche Länder bzw. Regionen oder Submarken variiert. Darauf aufbauend können Kommunikationsstrategien, bestehend aus Themen und Botschaften für interne wie externe Zielgruppen, definiert und entsprechende Kreativideen entwickelt werden.
  • In der Implementierungsphase wird umgesetzt. Konkret heißt das, dass die Positionierung der Arbeitgebermarke bei Führungskräften und Mitarbeitern einzuführen sowie intern in die HR-Prozesse und extern in das Recruiting zu integrieren ist. Eine laufende Steuerung und Kontrolle ist im Sinne ganzheitlicher Markenführung auch hier essenziell.

Employer Branding im Spannungsfeld

An und für sich ist die Arbeitgebermarke nicht neu. Sie bekommt aber im Rahmen des Corporate Branding einerseits und der Entwicklungen der Arbeitsmärkte andererseits eine neue Rolle. Potenzielle Arbeitnehmer wollen heute umworben werden und sie wollen in Unternehmen arbeiten, die Strahlkraft haben. Die aktive Gestaltung der Arbeitgebermarke kann einen wichtigen Beitrag leisten, um beispielsweise Mitarbeiter zu begeistern, Attraktivität und Produktivität zu steigern, Wachstumssicherheit zu schaffen und Internationalisierung zu managen. Ferner sie ist ein Instrument, dem Fachkräftemangel zu begegnen und im sogenannten War of Talents zu gewinnen.

Im Fokus des Employer Branding stehen für uns als Brandingagentur weitere Felder. Fachkräftemangel ist ein Stichwort, gerade in technologieorientierten B2B-Unternehmen. Das andere heißt, bis zu fünf Generationen in einem Unternehmen, in Abteilungen und Teams zu managen: Nachkriegsgeneration trifft Millennials. Erfolgreiches Recruiting und die Bindung guter Arbeitnehmer gibt Unternehmen Spielräume, zu wachsen. Wird die Arbeitgebermarke wirklich gelebt, hat das positive Wirkung auf die Mitarbeiterbindung, die Mitarbeitergewinnung, strahlt auf Unternehmensmarke und Unternehmenskultur und entfaltet in Leistung und Ergebnis ihre kraftvolle Wirkung. Begeisterung auf Seiten der Mitarbeiter und der Bewerber begleiten den Weg des Unternehmens.

Diese Webseite verwendet Cookies. Wir nutzen Cookies, um die Nutzungshäufigkeit und Nutzeranzahl der Seiten zu ermitteln, Verhaltensweisen der Seitennutzung zu analysieren, aber auch unser Angebot kundenfreundlicher zu gestalten. Wir unterscheiden dabei zwischen notwendigen (zustimmungsfreien) und zustimmungspflichtigen Cookies (Third-Party-Cookies). Detaillierte Informationen über den Einsatz von Cookies auf dieser Website erhalten Sie beim Klick auf „Mehr Informationen“. Über den Link "Weitere Einstellungen" können Sie entscheiden, welche zustimmungspflichtigen Cookies aktiviert werden sollen. Wenn Sie auf „Zustimmen“ klicken, werden alle – auch zustimmungspflichtige – Cookies aktiviert. Sie können Ihre Einwilligung widerrufen und die Verwendung von zustimmungspflichtigen Cookies deaktivieren.
Mehr Informationen Weitere Einstellungen
Zustimmen

Cookies von Drittanbietern

Wählen Sie hier, welche Drittanbieter-Cookies Sie akzeptieren möchten. Bitte beachten Sie, dass Funktionen auf der Webseite eingeschränkt sein können, wenn Sie Cookies nicht akzeptieren. Bitte besuchen Sie die Websites der Drittanbieter, um weitere Informationen zu deren Verwendung von Cookies zu erhalten. Wenn Sie sich dafür entschieden haben, Ihre Einwilligung zur Verwendung von zustimmungspflichtigen Cookies nicht zu erteilen oder zu widerrufen, werden Ihnen ausschließlich jene Funktionalitäten unserer Website zur Verfügung gestellt, deren Nutzung wir ohne diese Cookies gewährleisten können. Sie haben nachträglich die Möglichkeit auf unserer Datenschutzseite Ihre Einstellungen zu ändern. Folgende Drittanbieter Cookies setzen wir ein:

Google Analytics

Google Analytics hilft uns zu verstehen, wie Besucher mit unseren Webseiten interagieren, indem Informationen anonym gesammelt und gemeldet werden. Wir weisen darauf hin, dass Google Analytics um den Code „gat._anonymizeIp();“ erweitert wurde, um eine anonymisierte Erfassung von IP-Adressen (sog. IP-Masking) zu gewährleisten.